Götterfunken - Ein Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Spiritualität

spirituelles zentrum sankt martin muenchen goetterfunkenGötterfunken

Ein Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Spiritualität

 

Wissenschaftliche Errungenschaften haben den Menschen zunehmend dazu verleitet, das Göttliche in seinem Leben zu vergessen oder es gar zu verdrängen. Dabei hatten viele der größten Naturforscher jene demütige Geisteshaltung, von der sogar Albert Einstein spricht - der Inbegriff des wissenschaftlichen Genies schlechthin. 

 

Welche Funken des Göttlichen lassen sich in der heutigen Wissenschaft entdecken? Die moderne Physik bietet erstaunliche Anhaltspunkte, die dem breiten Publikum immer noch weitgehend unbekannt sind. Noch spannender, weil lebendiger, wird es aber, wenn man die Erkenntnisse der modernen Psychologie betrachtet. Auch diese sind den meisten Menschen noch völlig unbekannt.

 

Als "schöner Götterfunken" baut die Freude eine erste Brücke zur modernen Wissenschaft der positiven Emotionen nach Barbara Fredrickson (University of North Carolina). Im nächsten Schritt war es George Vaillant (Harvard), der als erster Forscher die enge Verknüpfung der positiven Emotionen mit der Spiritualität herausgearbeitet hat. Die Zeit scheint nun reif zu sein, das Göttliche wieder in wissenschaftliche Konzepte einzubinden.

 

 

Kurs: 6 Abende, jeweils Dienstags 19.00 Uhr


03.11. |  24.11. | 08.12.20  | 19.01. | 09.02. | 23.02.21

15 € pro Abend, Anmeldung  erforderlich

 

Jeder Abend bietet einem Input mit wissenschaftlichen Themen, etwa aus der Physik, der Psychologie oder der Hirnforschung. Danach gibt es Raum für einen Austausch in der Gruppe rund um die Frage, auf welche Funken des Göttlichen uns diese Erkenntnisse hinweisen könnten. Außerdem arbeiten wir mit verschiedenen und jeweils zum Thema passenden Formen der Meditation, mit dem Ziel, dass die Teilnehmer den Götterfunken in sich selbst auf die Spur kommen. 

 

 

Jeweils Dienstag 19.00 Uhr bis 21:00 Uhr

 

1) Die heilende, göttliche Kraft und die Physik 


(03. November 2020)

 

2) Sinn und Werte und die Charakterstärke "Spiritualität"


(24. November 2020)

 

3) Selbstmitgefühl: Wie wir das Blei negativer Emotionen in Gold (Götterfunken) verwandeln können.


(08. Dezember 2020)

 

4) Das wahre Selbst: Authentizität und Spiritualität.


(19. Januar 2021)

 

5) Love 2.0: Verbundenheit und Nächstenliebe. 


(09. Februar 2021)

 

6) Glaube, Liebe, Hoffnung: Die Evolution der Spiritualität.


(23. Februar 2021)

 

Die Abende bauen aufeinander auf. Sie können aber trotzdem auch einzeln besucht werden. 

 

Anmeldung und Kontakt:


Andreas Lohr // www.pp-drlohr.de


0 173 - 94 23 781 // Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dr. rer. nat. Andreas Lohr ist Meditationslehrer, Journalist und Trainer für Positive Psychologie (www.pp-drlohr.de) in Schondorf am Ammersee. Dem promovierten Physiker ist es Herzensanliegen, die Brücke zu schlagen zwischen der Wissenschaft und dem lieben Gott.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.